Watertrack News – zu IOS und Auto Route (Android)

Watertrack News – zu IOS und Auto Route (Android)

Black windrose on white backgroundHallo Skipper,
Hier mal wieder ein Update zu unseren Arbeiten.

Zuerst der Stand der IOS Version:

Die IOS Version von Watertrack benötigt noch ein klein wenig länger, da die Offline Karte immer noch Zicken macht und Watertrack nach einigen Minuten aussteigt. Dieses Problem ist nervig, muss aber vor einer Auslieferung behoben werden. Auch mussten wir die Offline Karten wechseln und einen komplett neuen Weg gehen. Im Prinzip wird die App jetzt an diesen Stellen neu geschrieben.
Ausgabe der Pro in IOS also derzeit noch nicht klar!

Stand Android Pro Version:

Die Pro Version wird derzeit an zwei Stellen bearbeitet. Wie schon zuvor erwähnt, haben wir das Kartenwechsel Modul noch nicht herausgegeben, da unsere Karten nochmals überarbeitet werden, um das Autorouting einzuführen.

Mit der Fertigstellung des Autorouting Moduls Version 0.9beta werden dann hintereinander folgende Module verfügbar sein:
a.) Kartenwechsel Modul und Möglichkeit die App auf SD Karte zu verschieben.
b.) Autorouting für Deutschland in der 0.9beta Version.
c.) Weitere Karten (zunächst Holland)

Die Karten werden weiterhin nichts kosten, außer der Gebühr für den Download der Karten. Hier denken wir über eine ABO Zahlung jährlich nach, mit der die Downloadgebühren der Server gedeckelt werden. Die Karten werden auch weiterhin mit den Skippern zusammen erweitert.

Das Autorouting Modul hat in der ersten Version noch einige kleinere Handicaps, die aber bis zur Version 1.0 behoben werden. Dazu gehören unsere Wasserstraßen Kreuze. Hier müssen wir dem Modul noch beibringen, wo die Auf- und Abfahrten sind 😉

Weiterhin werden wir in absehbarer Zeit eine Möglichkeit anbieten, dass sich Häfen selber neu eintragen können – um im Autorouting gefunden zu werden. Derzeit haben wir um die 4000 Häfen, alle Brücken und Schleusen als Zielführung vorhanden.

Für eine Aufnahme in der Hafenliste setzen wir aber dann auch für alle Neuankömmlinge eine Kleinigkeit voraus. Die entsprechenden Häfen müssen dann auch was für Watertrack tun – wir erstellen kostenlos den Zielpunkt und der Hafen erhält im Gegenzug einen Aufkleber von uns, der gut sichtbar am Hafenbüro angebracht werden sollte (Feedback per Foto erwünscht).

Auch senden wir euch gern Flyer zu, die Ihr dann am Hafen vorhalten könnt. Ich denke diese Gegenleistung ist angemessen – zumal es für Hafenbetreiber dann auch kostenlos bleibt.

Das Autorouting System wird bereits für die ersten Tests auf dem Wasser vorbereitet. Die Logik ist bereits gebaut und das gesamte Wasserstraßen Netz (zunächst schiffbar für Motorboote digitalisiert). In der zweiten Ausbaustufe wird es auch Flüsse und Seen geben, die ausschließlich mit Wind oder Muskelkraft befahren werden.

Da wir immer noch nur 2 Leute sind, die Watertrack bauen und programmieren, sind wir auch diesmal wieder auf unsere Skipper angewiesen. Hafenmeldungen und Änderungen auf dem Wasser könnt Ihr weiterhin melden. In diesem Jahr, bzw. dieser Saison kann es ein wenig länger dauern, bis wir auf Änderungen reagieren. Das ist keine böse Absicht oder Faulheit, wir sind nur momentan bis unter das Dach voll mit Arbeit.

Mit dem Modul Auto Route wird eine vollständige Zielführung generiert, die innerhalb der Betonnung für ganz Deutschland existiert. Es wird möglich sein, einen Startpunkt einzugeben und beliebig viele Tagesziel Punkte, sowie einen Endpunkt. Watertrack generiert aus eurer Angabe dann die Route innerhalb der Betonnung.

In der Folgephase werden noch folgende Dinge dazu kommen:

Pegelständer aller deutschen Gewässer.
Dialog zwischen ELWIS, PEGEL, Schleusenzeiten in Verbindung mit Auto Route. Am Ende soll zunächst eine Route generiert werden. Wenn es eine Sperrung gibt, soll Watertrack eine Ausweichroute anbieten. Generell checkt Watertrack die Tiefe des Wassers mit Ihren Bootsdaten und warnt zum Beispiel – wenn Sie bei Niedrigwasser nicht durch die Elbe fahren könnten.

Auch denken wir derzeit darüber nach, dass man Objekte mit bestimmten Themen als Hinweis einblenden könnte. Auch eine Sprachführung ist derzeit in der Wunschliste aufgetaucht. So das man auch per Sprache auf Gewässerwechsel oder Geschwindigkeitsübertretungen hingewiesen wird.

In Bezug auf diese Möglichkeiten und je nach Speicherkapazität eines Gerätes wären damit auch Audioguides möglich, mit dem Skipper auf die Besonderheiten der Gegend hingewiesen werden.
Ideen sind also genug vorhanden – Mal sehen, was wir hinbekommen.

Insgesamt gehe ich davon aus das wir einen ersten Prototyp des AutoRoute Moduls nach der InWater auf der Müritz haben werden. Derzeit bleibt leider nicht sehr viel Zeit, da wir die Messe vorbereiten müssen und auch noch viele Arbeiten bis dahin anliegen.

Allerdings werden wir in Kürze eine Art Wunschliste einfügen, in der Ihr uns sagen könnt, was Ihr gerne haben möchtet 😉

In diesem Sinne, vielleicht sehen wir uns auf der InWater auf der Müritz
Liebe Grüße Kasimir